Bekenntnisse Eines Ichmenschen

Author: Stendhal
Publisher: e-artnow
ISBN: 8027216672
Size: 70.89 MB
Format: PDF, Kindle
View: 7289
Download
Dieses eBook wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Die Ausgabe ist mit interaktiven Inhalt und Begleitinformationen versehen, einfach zu navigieren und gut gegliedert. Marie-Henri Beyle (1783 - 1842) besser bekannt unter seinem Pseudonym Stendhal, war ein französischer Schriftsteller, Militär und Politiker. Er nahm als blutjunger Leutnant 1799-1800 im 6. Dragonerregiment an Napoleons siegreichem Italienfeldzug teil. Dabei lernte er als Adjutant eines Generals das Land, insbesondere die Stadt Mailand, von der besten Seite kennen und entwickelte sich zum Liebhaber italienischer Kunst, Musik und Lebensart. In seinen Zeugnissen aus und über Braunschweig (1806-1808), das Briefe, Tagebücher und Reisebeschreibungen enthält, lieferte er eine amüsante Beschreibung der Braunschweiger Gesellschaft. Der Fokus von Erinnerungen eines Egotisten liegt auf dem Jahr 1821, in dem Stendhal nach seiner unerfüllten Liebe zu Mathilde Dembowski von Mailand nach Paris zurückkehrte. Frühere und spätere Begebenheiten werden nur in Form von Rückblenden und Vorgriffen erzählt. Seine Mailänder Jahre von 1817 bis 1821 haben dabei für ihn traumatischen Charakter und werden niemals beleuchtet, obwohl sie stets im Zentrum von Stendhals Überlegungen stehen. Einen sehr großen Raum nehmen Beschreibungen von Personen ein, denen Stendhal in den Salons seiner Zeit begegnete. Dabei handelt es sich teils um bekannte Personen der Zeitgeschichte, wie etwa Marie-Joseph Motier, Marquis de La Fayette, teils nur um private Kontakte. Inhalt: Bekenntnisse eines Ichmenschen: Das Leben des Henri Brulard (1783-1800) Erinnerungen eines Egotisten (1821-1832) Lebensabend Tagebuch aus Italien (1801) Tagebuch aus Paris und Marseille (1802-1806) Tagebuch aus Braunschweig (1807-1808) Eindrücke aus Norddeutschland Der Feldzug in Österreich Tagebuch aus Paris (1810 - 11) Tagebuch von 1813-1814 (Paris, Deutschland, Italien) Tagebuch aus Italien (1815-1816) Aus dem Tagebuch ..

Trugbilder

Author: Joris-Karl Huysmans
Publisher: Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN: 3423404124
Size: 15.77 MB
Format: PDF
View: 6766
Download
Die deutsche Erstübersetzung des autobiographisch gefärbten Romans zum 100. Todestag des Autors am 12. Mai 2007 André und Cyprien, der eine Schriftsteller, der andere Maler, sind Freunde seit der Kinderzeit. Nunmehr in den Dreißigern, begegnen sie uns im Paris der 1880er Jahre in einer Verfassung erheblicher Desillusionierung. Beide zweifeln am Wert ihrer Kunst, beide betrachten äußerst skeptisch das andere Geschlecht. André hatte zögerlich und wenig überzeugt in die Heirat mit der zwanzigjährigen Berthe eingewilligt. Als er plötzlich völlig überrascht bei einer verfrühten nächtlichen Heimkehr in seiner Wohnung dem unbekleideten Liebhaber seiner Frau gegenübersteht, sieht er sich ausweglos einer Ehekrise ausgeliefert. Vor diesem Hintergrund entwickelt Huysmans mit der ganzen Kraft seiner Sprache ein Kaleidoskop eines anderen Paris, wo Farben, Gerüche aber auch städtische Häßlichkeit und Trostlosigkeit dominieren, und andererseits werden bürgerliche Engstirnigkeit sowie das ewige Bedürfnis nach Sicherheit schonungslos seziert. Orientiert an seinem Fixstern Baudelaire formt der Autor ein Abbild der Stadt, das zugleich Abbild menschlicher Triebkräfte ist. ›Trugbilder‹ ist auch ein autobiographisch gefärbter Roman: der Kunstkritiker und Schriftsteller Huysmans spiegelt in André und Cyprien die ganze Breite seines künstlerischen Vermögens. Der Roman aus dem Jahr 1881 bildet eine entscheidende Voraussetzung für den Kultroman ›Gegen den Strich‹, der drei Jahre später erschienen ist.

Die Legenda Aurea

Author: Jacobus (de Voragine)
Publisher:
ISBN: 9783579025605
Size: 51.85 MB
Format: PDF, Mobi
View: 4938
Download

Ausgew Hlte Schriften

Author: Suger (Abbot of Saint Denis)
Publisher:
ISBN:
Size: 14.57 MB
Format: PDF, Docs
View: 4843
Download
Der 1144 geweihte Chor der Abteikirche des heiligen Dionysius im Norden von Paris wird gemeinhin als Geburtsplatz der Gotik angesehen. Mit dem Sugerchor verbindet man - ungeachtet aller Einwände - bis heute das Bild des Prototyps der Kathedrale und des Schöpfungsbaus der 'ars nova'. Diese Meinung stützt sich maßgeblich auf die Schirften des Abtes Suger, einer der bedeutendsten Figuren im Frankreich des 12. Jahrhunderts. Darüber hinaus tragen die drei Schirften über Saint-Denis wesentlich zu einem Verständnis des religiösen und des politischen Lebens sowie wichtiger und kultureller Entwicklungen bei. Andreas Speer und Günther Binding stellen hier auf der Grundlage einer neuen kritischen Edition die erste vollständige Übersetzung mit einer umfassenden Kommentierung und einfürhenden Beiträgen vor. Damit wird der Grundstein für ein richtiges Verstehen von Gotik und deren Entstehung gelegt.