Multikulturalismus Und Die Politik Der Anerkennung

Author: Charles Taylor
Publisher:
ISBN: 9783518295298
Size: 79.67 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 3355
Download
Charles Taylor greift in seinem Essay eines der brennenden Gegenwartsprobleme liberaler Demokratien auf: Gleichbehandlung der Individuen bei Achtung kultureller und ethnischer Identitäten. Die prekäre Dialektik von Universalismus und Partikularismus, die auch im Schlagwort von der ”multikulturellen Gesellschaft“ widerhallt, analysiert er ideengeschichtlich sowie politisch-praktisch an den zeitgenössischen westlichen Gesellschaften. Er beschreibt den Wertewandel, die Selbstbehauptungswünsche von Minderheiten und die rechtlichen Widersprüche in den Autonomiebestrebungen von Volksgruppen. Taylors Analyse ist ein Glücksfall und das Buch mit den Kommentaren von führenden Sozialphilosophen einer der wichtigsten Diskussionsbeiträge zum Thema ”Multikulturalismus“

Charles Taylor Multikulturalismus Und Die Politik Der Anerkennung

Author: Adrian Flasche
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638176142
Size: 16.31 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
View: 5216
Download
Studienarbeit aus dem Jahr 1995 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, Universität Lüneburg (Kulturwissenschaften), Veranstaltung: Seminar Einführung in die Kulturphilosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer wieder wird die Frage gestellt, welche von den vielen Kulturen der menschlichen Zivilisation denn die allgemeingültige für die gesamte Menschheit sei. Spätestens seit der Industriellen Revolution vor knapp 200 Jahren hat die sog. westliche Welt die „Führung“ der Erde übernommen, mit dem Selbstverständnis, mit ihrer liberalen, demokratischen Gesellschaftsform und ihrer Marktwirtschaft die ideale Gesellschaftsform für die ganze Menschheit zu sein. Andere Kulturen mit jeweils differenten Lebensformen erheben diesen Anspruch aber ebenso. Doch das Phänomen der verschiedenen Kulturen besteht nicht nur international, sondern auch innerhalb einer Gesellschaft, in ihrer Binnenstruktur, wo sich die Konflikte mit der Kulturdifferenz besonders herauskristallisieren. Einerseits streben kulturelle Minoritäten die Gleichberechtigung an, verlangen also dieselben Rechte, die der Majorität eigen sind. Andererseits wollen ethnische Minderheiten jedoch nicht von der Mehrheit assimiliert und somit wiederum diskriminiert werden. Das Ziel von ethnischen Minderheiten ist das Recht, die Freiheit zu erhalten, mit der sie ihre ureigene Kultur erhalten und entfalten können – ebenso, wie die Mehrheit ihre Kultur frei entfalten kann. Somit kämpfen ethnische Minderheiten nicht ausschließlich für Gleichberechtigung, sondern für die Akzeptanz ihrer Andersartigkeit, für ihr Recht auf Verschiedenheit. In einigen Fällen wollen ethnische Minderheiten jedoch auch Kulturen durchsetzen, die den demokratischen Staat hochgradig unterlaufen. Wie soll in solch einer Situation einer ethnischen Minderheit begegnet werden, die eine traditionell antidemokratische Kulturform hat? Besonders uns in den westlichen Industrieländern muß die Frage beschäftigen: Welche Urteilswege stehen uns überhaupt für andersartige Kulturen offen? Sollen und dürfen wir unsere Ideale von Toleranz, Freiheit, Demokratie und Menschenrechten der ganzen Welt mit ihren andersartigen Gesellschaften aufzwingen? In dieser komplexen Debatte, die oft sehr polemisch und undifferenziert geführt wird, hat der Kanadier Charles Taylor mit seinem Essay »Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung« 1992 einen besonderen Beitrag geleistet, indem er versuchte, Nüchternheit und Differenziertheit in die hitzige Auseinandersetzung zu bringen mit dem Versuch, konstruktive Antworten auf die multikulturellen Fragen zu geben. Taylors’ Ansatz wird in diesem Buch dargestellt und kommentiert.

Zur Kritik An Charles Taylors Konzeption Von Multikulturalismus

Author: Michael Neureiter
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640452321
Size: 65.15 MB
Format: PDF, Kindle
View: 2565
Download
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Katholische Universitat Eichstatt-Ingolstadt, Veranstaltung: Einfuhrung in die politische Theorie und Philosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Kaum ein Begriff hat die offentliche Diskussion in den vergangenen Jahren derart beherrscht wie der der Globalisierung, welcher den Prozess der voranschreitenden weltweiten Vernetzung von Okonomien und Kommunikationsprozessen uber die Grenzen der einzelnen Nationalstaaten hinaus bezeichnet. Der Begriff ist in erster Linie deswegen so popular und zugleich polarisierend, da heute nahezu kein Lebensbereich mehr existiert, der von dieser Entwicklung nicht betroffen ware. So sind die Auswirkungen der Globalisierung selbst fur den einfachen" Burger tagtaglich spurbar, bspw. beim Kauf von Gutern oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen. Sie werden jedoch vor allem dadurch bemerkbar, dass sich der Einzelne gegenwartig mit der Situation konfrontiert sieht, auf engstem geographischen Raum mit Angehorigen unterschiedlichster Kulturen in Beruhrung zu kommen. Das Zusammenleben verschiedener Kulturen verlauft jedoch nicht immer problemlos, weshalb sich sowohl praktische Politik als auch politische Theorie mit der Thematik auseinandergesetzt haben und immer noch auseinandersetzen. Im Zusammenhang mit der Frage, wie das Miteinander der Kulturen moglichst konfliktfrei und gerecht geregelt werden konne, wird haufig der Begriff des Multikulturalismus" gebraucht. Die folgenden Ausfuhrungen beschaftigen sich mit eben diesem Begriff des Multikulturalismus." Der erste Punkt dieser Arbeit dient dabei zur Erlauterung der Frage, was unter besagtem Phanomen uberhaupt zu verstehen ist. Anschliessend sollen die Erkenntnisse eines Theoretikers zum Thema Multikulturalismus etwas naher beleuchtet werden. Dazu wurde exemplarisch das 1992 erstmals erschienene Essay Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung des kanadischen Philosophen Cha"

Multikulturalismus Queer Gelesen

Author: Sabine Strasser
Publisher: Campus Verlag
ISBN: 3593391724
Size: 63.81 MB
Format: PDF, Kindle
View: 3156
Download
In den letzten Jahren ist Multikulturalismus als Theorie und Politik der Anerkennung von Gruppenrechten unter Druck geraten. Verantwortlich dafür ist auch eine zunehmende Wahrnehmung problematischer Praktiken ethnischer und religiöser Gruppen, wie etwa der Zwangsheirat. Sexuelle Kontrolle findet sich aber nicht nur hier, sondern zeigt sich auch im Ausschluss gleichgeschlechtlicher Paare von der Ehe. Die Autorinnen und Autoren untersuchen diese Problematiken aus juristischer wie aus sozialanthropologischer Perspektive für Österreich, Großbritannien und die Türkei und zeigen die Notwendigkeit auf, die Debatten um kulturelle Unterschiede, Geschlechtergleichheit und sexuelle Autonomie zusammenzuführen.

Charles Taylors Politik Der Anerkennung In Der Kritik Von J Rgen Habermas

Author: Katharina Bläsing
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640612205
Size: 76.18 MB
Format: PDF, ePub
View: 4252
Download
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,6, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Geschwister-Scholl-Institut), Veranstaltung: Theorien des Multikulturalismus, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit mochte ich auf den zentralen Punkt des Taylorschen Essays eingehen: Seine Konzeption eines Rechtsstaates, der die Forderungen seiner Burger nach Anerkennung auch erfullen kann. Von allen Kommentaren zu diesen Essays erscheint mir das von Habermas als dasjenige mit dem kritischsten und zugleich analytischsten Ansatz. Deshalb habe ich seinen Beitrag ausgewahlt, um zu zeigen, auf welchen Grundlagen eine Kritik an Taylor moglich ist. Auf die ausserst interessanten Analysen und Bewertungen der deutschen Asylpolitik mochte ich an dieser Stelle nicht eingehen, da dies auch eine Beschreibung der Stellungnahmen Taylors zu diesem Themenbereich erfordern wurde und ein solcher umfassender Vergleich den rahmen dieser Arbeit sprengen wurde. Abschliessend mochte ich meine Erkenntnisse zusammenfassen und einen Ausblick auf die mogliche Fortsetzung der Multikulturalismus-Debatte wagen."

J Rgen Habermas Charles Taylor Und Die Deutsche Zuwanderungspolitik

Author: Katharina Bläsing
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640612213
Size: 52.32 MB
Format: PDF
View: 1336
Download
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Geschwister-Scholl Institut fur Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Jurgen Habermas: Ausgewahlte Texte, Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn dieser Arbeit mochte ich daher Taylors Politik der Anerkennung in ihren Grundzugen beschreiben, mit einem Schwerpunkt auf den zwei unterschiedlichen Moglichkeiten, die er in einem liberalen Staat fur den Umgang mit Minderheiten sieht. Davon ausgehend mochte ich Habermas Analyse und Kritik dieses Konzepts erlautern, um dann seine Beschreibung von Anerkennungskampfen und seine Losungsvorschlage aufzugreifen. Der vierte Teil enthalt eine kurze Betrachtung der Immigrationspolitik in der Bundesrepublik, in der ich uberprufe, inwieweit die Pramissen Habermas zum Umgang mit Forderungen nach Anerkennung umgesetzt werden. Als letztes folgen schliesslich eine Zusammenfassung meiner Erkenntnisse und ein Ausblick auf die mogliche Fortsetzung der Multikulturalismus-Debatte

Multikulturalismus Sonderrechte F R Minderheiten

Author: Fabian Rene Fischer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668421080
Size: 48.22 MB
Format: PDF, Kindle
View: 5447
Download
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 3,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Ausarbeitung beschäftigt sich mit Sonderrechten für Minderheiten in der Kontroverse zum Multikulturalismus. Die Forschungsfrage lautet „Wie viele Sonderrechte für Minderheiten verträgt eine multikulturelle Gesellschaft und in welchem Umfang können Sie der Kulturerhaltung dienen.“ Charles Taylor ist einer der Mitbegründer der multikulturalistischen Theorie. Taylor ist ein kanadischer Politikwissenschaftler, welcher in zwei Formen eine liberalen Theorie präsentiert. Auf der einen Seite präsentiert er eine Theorie namens Liberalismus I, welche zum Ziel hat, zu verhindern, dass es mehr als eine Klasse in einer Gesellschaft gibt. Auf der anderen Seite präsentiert er die Theorie des Liberalismus II, welche zum Ziel hat, Differenzen zwischen den kulturellen Minderheiten und der kulturellen Mehrheit zu erkennen. Mithilfe von Sonderrechten kann die Theorie des Liberalismus II mithilfe der Politik der Differenz eine Hilfe für kulturelle Minderheiten darstellen. Taylor erläutert dies anhand eines Beispiels über die frankophone Bevölkerung in Kanada. Es liegen viele Kritiken über die Multikulturalistische Theorie des Charles Taylors vor. Eine der Einflussreichsten ist die Kritik des Jürgen Habermas. Er plädiert für eine Theorie der Rechte und eine abgewandelte Form des Liberalismus I. Er ist gegen den Liberalismus II. Das zweite Kapitel dieser Arbeit gibt einen Überblick über Jürgen Habermas Kritik. Das dritte Kapitel vergleicht verschiedene Kritiken und Befürwortungen für die Theorie von Charles Taylor. Schlussendlich komme ich zu dem Fazit, dass die Theorie von Charles Taylor in der Realität umgesetzt werden kann, jedoch nur, wenn lediglich die Nachteile für Minderheiten kompensiert werden.

Im Geh Use Der Zugeh Rigkeit

Author: Agathe Bienfait
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 353190468X
Size: 70.99 MB
Format: PDF, ePub, Docs
View: 3413
Download
Im Zentrum der Untersuchung steht eine Kritik an den Homogenitäts- und Kohärenzunterstellungen, die nicht nur den klassischen Kulturbegriff, sondern auch das alltägliche Verständnis kultureller Identität in entscheidendem Maße belasten. Diese Missverständnisse übersehen nicht nur die interne Pluralität von Kulturen; sie begünstigen zudem im Kontext multikulturalistischer Identitätspolitiken die Unterdrückung des Einzelnen durch seine Herkunftsgruppe. Die kulturelle Gemeinschaft wird so zum freiheitsberaubenden "Gehäuse der Zugehörigkeit". Diese fundamentale Gefahr des Multikulturalismus kann nur durch einen kontextsensitiven Liberalismus gebannt werden, der zwar die Anerkennungsforderungen kultureller Minderheiten ernst nimmt, zugleich aber jede Festschreibung kultureller Identitäten politisch untersagt.